Kozyra, Katarzyna.

*1963 in Warsaw, PL
lebt und arbeitet in Warsaw, Trento und and Berlin

1988-1993 Fine Arts Academy in Warsaw
1998 Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig
Seit 2009 - PhD at the Fine Arts Academy in Warsaw.

 

Ausstellungen [Auswahl]:

2010/2011  Casting!, Zacheta National Gallery of Art, Warsaw, PL
2010   17th Biennale of Sydney, AUS
Busan Biennale, KR
2009   Faces, Muzeum Sztuki, Lodz, PL
2008   Summertale, Galerie ZAK | BRANICKA, Berlin, D

Summertale

Date: 2008
Length: 19:59 min.
Format:  16:9
Specification: Colour, Sound

 

Zu perfekt ist die Idylle: Ein Sommergarten, ein Landhaus, bewohnt von blond bezopften Zwerginnen in Folkloretracht, die sich der Haus- und Gartenarbeit widmen. Eines Nachts wachsen drei riesige Pilze, aus ihnen steigen ein Mann in rokokoartiger Kleidung, eine rothaarige Schöne in Highheels und ein geschlechtlich unbestimmtes Wesen im Overall. Die Gäste werden zuvorkommend behandelt, das Wesen in Mädchenkleider gesteckt. Die Gastfreundschaft schlägt in Unmut um, als die Zwerginnen den Mann singen hören und Unordnung in seinem Zimmer entdecken. Sie vergiften ihn, doch das Mädchen erweckt ihn wieder zum Leben. Argwöhnisch wird auch die Rothaarige beäugt, und als die Zwerginnen im Bad Urinspuren auf dem Boden und Rasierutensilien entdecken, sind sie sich der Weiblichkeit der stehend pinkelnden Schönen nicht mehr so sicher. Sie und der Mann werden gefangen und brutal zerhackt. Nun ist die Ordnung wieder hergestellt, doch das Mädchen ist traurig. Vom Balkon wirft es Samen, es wachsen Pilze und die Zwerginnen verschwinden.
„Summertale“ ist das letzte Stück der 13-teiligen Serie „In Art Dreams come true“, in der die oben erwähnten ‚Fremden‘ in verschiedenen Kunstgenres wiederholt eingesetzt werden. Überhaupt sind Märchen, Kostümierung, Geschlechterwandel und damit Fragen der Identität und Stereotypisierung charakteristisch für Kozyras Arbeiten, auch wenn sie nicht immer in einer Tragödie enden.

EW 

 

Interview:

► 1. Your video has been chosen among over 1700 festival entries to participate in Videonale 13. How central is the video medium to your overall artistic production? Is it complimentary to other media you use or do you work exclusively with video?

 

For me video is a tool not a medium.

 

► 2. Is there a particular theme, concept or problem your art addresses the most?


The most general for me and my works is my personal involvement.

 

► 3. What artists do you relate to or find significant for your own art-making?


Depends....in my last project - opera singers.

 

► 4. Do you think the video medium can address social or political issues better than other art media?


This depends on the artist not on the medium or a tool.

 

► 5. Art can be seen as a mirror that registers and reflects life or as a tool that transforms it. Which of the two positions is close to your own art-making philosophy?


I don't fit any of those formats as I always try not to make it so easy.

 

► 6. How do you understand success in an art-making career?


To manage to create and to function on my own rule

 

► 7. What is the most difficult and the most rewarding thing about making art / being an artist?


Making art itself

 

► 8. What are your upcoming projects?


I'm working on a feature movie about myself. The title of my last big solo exhibition at Zacheta gallery in Warsaw was Casting . I was looking for myself among the public.

 

► 9. What do you do when you don't make art?


I'm watching movies and going to the swimming pool.


 

Kalender

M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
Logo Videonale e.V.

Newsletter

Zum Abonnieren des Videonale-Newsletter bitte E-Mail eintragen.


Newsletter

Stay informed on our latest news!